Startseite

In diesem Jahr wurden Dorffest und das Fährfest zu einem großen Familienfest zusammengelegt. Fährmann Maik Slotta zieht positive Bilanz: "Wir haben über den Tag mal durchgezählt und denken, dass 500 bis 600 Gäste hier in Leißnitz waren."

Schon am Vormittag waren natürlich Wasser- und Radwanderer an der Leißnitzer Fähre, um bei einem frisch Gezapften die herrliche Atmosphäre an der Spree zu genießen. Ab 13 Uhr spielte die Combo des Polizeiorchesters Brandenburg swing- und jazzmäßige Nummern wie z.B. "Probier's mal mit Gemütlichkeit".

Anschließend zeigte die Akkordeongruppe der Musikschule Fröhlich, was sie drauf hat.
Neben dem musikalischen gab es auch ein kulinarisches Angebot: Andrea Schur vom Ferienhof Bahlens-Schur bot wieder den Burger "deftiger Leißnitzer" sowie die "Fährmannsschnitte" und Melonen-Bowle an; Weiber- und Fastnachtsverein um Annette Fielitz und Daniel Reinke versorgten ebenfalls mit Gegrilltem und Sieglinde Reinke organisierte wieder leckeren hausgemachten Kuchen (an dieser Stelle Dank an alle Bäckerinnen!). Gleich neben den "Backfrauen" gab es herzhaftes wie Schmalzstulle und Gurken, mit "Liebe geschmiert" von der Frauenseniorengruppe Leißnitz um Edith Schur.
  Kinder wurden von Kosmetikerin Ines Börner und ihren Helferinnen geschminkt und gestylt - wenn sie nicht gerade auf der Hüpfburg spielten oder bei der Leißnitzer Feuerwehr "Brände" löschten. Ebenfalls veranstaltete die Feuerwehr ein Paddelboot-Rennen auf Zeit, an dem nicht nur Kinder teilnahmen (Dank an dieser Stelle der "Security" um Daniel Schulz: Torsten Böhme, Kai Kubler und Christian Krüger aus unseren benachbarten Wehren).
Da Ortsvorsteher und Organisator des Festes, Eberhard Sradnick, auch Kaninchenzüchter ist, holte er auch gleich noch die besten Kaninchen der Friedländer Kleintierzüchter zu einer Ausstellung nach Leißnitz.

Das Abendprogramm sozusagen wurde vom Bootskorso eingeleitet - ebenfalls ein Novum in Leißnitz. Ungefähr ein Dutzend kleiner und großer Boote nahm, begleitet von Blasmusik, daran teil. Im bunten Scheinwerferlicht trat dann die Nachwuchsband "Two Socks" aus Wendisch-Rietz auf und sangen sogar ein Lied gemeinsam mit Weiberfastnachtsfrontfrau Annette Fielitz (z.B. "What's Going On" von 4 Non Blondes). Anschließend wurde auf der Tanzfläche getanzt und um 22:30 Uhr bestaunten alle das große Feuerwehr direkt über dem Wasser.

Am Sonntag ab 11 war Frühschoppen mit den "Oder Spree Musikanten" - und der glückliche Fährmann spendierte zum Wildschwein aus der Pfanne noch ein Fass Bier.

Hier der Artikel der Märkischen Oderzeitung vom 19.08.2013 "Boote, Bowle und flotte Töne"

aktuelles via Twitter

Registrieren, warum?

Diese Webseite enthält geschützte Inhalte, speziell Fotos in der Bildergalerie. Diese Inhalte sind nicht für die Öffentlichkeit vorgesehen und nur für registrierte Benutzer sichtbar. Um diese Inhalte zu sehen, ist eine Registrierung bzw. Anmeldung nötig. Jeder neue Benutzer muss vom Administrator freigegeben werden.

Wer ist online?

Aktuell sind 51 Gäste und keine Mitglieder online